KI und Automatisierung im Forderungsmanagement bergen große Potenziale

KI und Automatisierung im Forderungsmanagement bergen große Potenziale

7 Mai 2019

Über 1.300 Energieunternehmen versorgen bundesweit und ununterbrochen sämtliche Haushalte der Republik mit Strom. Zur täglichen Praxis gehört allerdings auch, dass viele Stromkunden ihre Rechnung nicht bezahlen. Allein im letzten Jahr musste die Branche 6,6 Millionen Strombezieher aufgrund offener Rechnungen persönlich anschreiben. Das Druckmittel der Stromsperre funktioniert nur bedingt, denn die Betroffenen haben die Möglichkeit ohne Weiteres den Anbieter zu wechseln; zudem gibt es Auflagen seitens des Gesetzgebers, da Strom zur Grundversorgung zählt.

Die Digitalisierung verändert derzeit auch hier die Gemengelage. So arbeiten verschiedene Start-ups und IT-Unternehmen an Cloud-Lösungen, die Neukunden anwerben, die gesamte Abrechnung übernehmen und bei Zahlungsstörungen Mahnungen erzeugen können. Allerdings endet die Unterstützung für den Mahnprozess bei dauerhaften Zahlungsausfällen bis dato spätestens, wenn gerichtliche Maßnahmen, z. B. die Einholung eines Titels, notwendig werden.

Abhilfe schafft hier eine neue Lösung des Softwareherstellers Collenda. Das Unternehmen bietet seinen Kunden eine Cloud-Lösung, die über eine Service-API nahtlos an das vorhandene (Cloud-)Abrechnungssystem angebunden werden kann. Mit diesem System eröffnet sich nicht nur im gerichtlichen Verfahren ein Maximum an Prozessunterstützung. Vielmehr kann auch das Rückführen von Forderungen im vorgerichtlichen Bereich mit Hilfe von Algorithmen der künstlichen Intelligenz (AI) mit maximaler Effizienz und Effektivität vorgenommen werden. Sollten Sie die Anwendungen der KI-basierten Lösung interessieren, zögern Sie nicht uns kontaktieren.