Fallstudie: Akademie Deutsche POP

akademie deutsche pop

Rudolf Roth, Legal Affairs Manager bei der Akademie Deutsche POP, im Gespräch

Die music support group GmbH ist ein inhabergeführtes Unternehmen und Betreiber der Marke Deutsche POP. Der private Akademiebetrieb bietet verschiedene Ausbildungsgänge in der Medien- und Kreativbranche: Von Music Artist, Mode Design und Game Artist bis hin zur Tontechnik. Die music support group bietet ihren Studenten sehr komplexe Ausbildungsprogramme mit hochwertigem Equipment, wie sie es später im Berufsleben vorfinden werden.

Das Unternehmen zählt damit zu den wichtigsten und größten Ausbildungsbetrieben der deutschen Medien- und Kreativbranche und kooperiert ferner mit der University of West London. International firmiert das Unternehmen mit der Marke United POP und betreibt Standorte in Wien, Amsterdam, Madrid und auch Melbourne.

Ausgangssituation

Die music support group möchte möglichst vielen Kreativbegeisterten die Möglichkeit geben, eine Ausbildung zu durchlaufen. Daher bietet man seit geraumer Zeit verschiedene Formen der Bildungsfinanzierung an. Bezahlt ein Teilnehmer die Ausbildungskosten im Voraus, erhält er einen Rabatt. Optional gibt es ein unternehmenseigenes Bildungsfinanzierungsangebot. Anspruchsberechtigte können die Ausbildungskosten bequem in Raten über die Ausbildungsdauer oder sogar darüber hinaus begleichen. Jeder Ausbildungsgang besteht aus vier bis sechs Einzelkursen. Der unternehmenseigene Diploma-Abschluss berechtigt zum Bachelor-Studium an der University of West London.

Warum Collenda

Bei der Suche nach einem Dienstleister, welcher mit geeigneter Software das Forderungsmanagement der music support group unterstützen soll, entwickelte man zunächst hausintern einen Anforderungskatalog: Das Tool sollte dem Unternehmen ermöglichen, Mahnbescheide, Vollstreckungsbescheide und Vollstreckungsvollzug in-house durchzuführen. Auf Grundlage der konkreten Anforderungen entstand eine Erfassung und ein Rating verschiedener Anbieter. Dabei konnte sich Collenda als der Anbieter durchsetzen, welcher alle technischen Bedingungen erfüllte. Zudem überzeugte der Anbieter durch kompetentes Know-how im Bereich Forderungsmanagement.

Vorteile auf einen Blick

  • Hohe Kosteneinsparungen im Vergleich zu Lösung über externe Rechtsdienstleister
  • Schnellere Transparenz über säumige Schuldner im Onlineportal
  • Bessere Steuerungsmöglichkeiten im Gesamtprozess
  • Flexible und adaptierbare Prozesse je nach Schuldnerfall
  • Im Endeffekt dann gesteigerte Produktivität und schnellerer Abbau des Forderungsbestandes

Das Projekt startete im Oktober 2020, also mitten in der Corona-Pandemie. Da physische Besprechungen nicht möglich waren, wurde alles remote durchgeführt. So baute man zunächst eine Testumgebung und probierte im Rahmen verschiedener Termine die Software aus, sammelte und bewertete Veränderungswünsche.

Zudem gab es Online-Schulungen in Sachen Benutzung und Reporting. Nach der Lieferung der digitalen Signatur durch die Bundesdruckerei ging das System im März 2021 live und es wurden die ersten Mahnbescheide übertragen.

Rudolf Roth dazu:

Collenda war dabei sehr flexibel und zeigte sich als agiler Anbieter, der mitbrachte, was die music support group brauchte – alles lief sehr individuell und professionell ab. Auch das System ist sehr intuitiv und selbsterklärend. Ab einer gewissen Größenordnung ist die Collenda-Lösung interessant für Unternehmen, die ihren Forderungsbestand in-house ohne externe Dienstleister reduzieren möchten.“

Hier erhalten Sie weitere Informationen zu unserer Forderungsmanagement Software:

Mehr erfahren