HASPA

Eine Plattform, eine Anwendung, eine Datenquelle

Egal in welchen Bereichen der RKB wir Unterstützung benötigten, die Collenda hat uns durch ihre exzellenten Berater immer kompetent unterstützt. Für die umfangreiche Administration, die Workflowgestaltung und auch beim Thema Automatisierung – die Collenda steht stets kompetent und ideenreich für eine Lösungsentwicklung zur Verfügung.“
Jens de Wall, Administrator für die RKB

Wie sich die HASPA mit Collenda für die Zukunft aufstellt

Die Hamburger Sparkasse AG (HASPA) ist die führende Bank für Privatkunden und mittelständische Firmenkunden in der Metropolregion Hamburg. Mit Kompetenz und Kundennähe unterstützt sie Menschen und Unternehmen bei ihrer Finanzplanung und Zukunftssicherung und ist einer der zentralen Partner des Wirtschaftsstandorts Hamburg. Umfassender Service und persönliche Beratung sind in rund 100 Filialen und über digitale Kanäle jederzeit schnell erreichbar.

Die Haspa finanziert die meisten Startups in Hamburg und verfügt über besonderes Branchen-Know-how für große Immobilien- oder Unternehmenskunden. Für vermögende Kunden gibt es das Haspa Private Banking.

Ausgangssituation

Die HASPA plante die Migration ihrer Anwendungslandschaft (Kernbankensystem und operative Subsysteme) für alle Mitarbeiter auf die Standardprodukte der Finanz Informatik mit der bereits etablierten Gesamtbanklösung OSPlus und der Problemkreditbearbeitungslösung RKB als Zielsysteme.

Collenda hat ihre Lösungen für die Risikokreditbearbeitung in das Basisangebot unter OSPlus der Finanz Informatik integriert. Die Produkte für die Intensivbetreuung, Sanierung, Abwicklung und Risikovorsorgeermittlung stehen allen interessierten Sparkassen im OSPlus Basisangebot zur Verfügung.

Damit einher ging die Ablösung diverser Altsysteme, weil die Pflege und Weiterentwicklung der gewachsenen Strukturen zu aufwändig wurde und Synergien mit der Sparkassenfinanzgruppe gehoben werden sollten. Zudem sollte zusätzlich als Add-on das RKB als einheitliche Softwarelösung für alle Herausforderungen der Problemkreditbearbeitung eingeführt werden: Von der Intensivbetreuung über die Bearbeitung von Sanierungsfällen bis zur Abwicklung. Die neue Lösung sollte die bisher fragmentierte Landschaft ersetzen und ein großer und einheitlicher Wurf aus einem Guss werden.

Der Hintergrund: Da die Daten aus unterschiedlichen Quellen kamen, war eine sinnvolle Weiterentwicklung nicht möglich. Zudem sollte die neue Lösung enger mit dem operativen Banksystem verzahnt werden. Dieser zeitintensive Prozess wurde bis dahin in-house bei der HASPA erledigt. Das Ziel: Alle Daten zur Risikokreditbearbeitung sollten künftig aus einer Quelle kommen.

Dabei erforderte die Migration der alten Anwendungen zur Risikokreditbearbeitung auf RKB Spezial-Know-how über die Finanz Informatik hinaus. Hier kam Collenda ins Spiel, denn das Unternehmen hatte im Verlauf der Vorjahre circa 150 Migrationen vom speziellen Quellsystem auf RKB erfolgreich durchgeführt. Daher wurde Collenda zur Durchführung im Rahmen des „großen“ Projekts beauftragt und unterstützte darüber hinaus die Inbetriebnahme von RKB. Ein weiterer Projektbestandteil waren umfassende Schulungen der Haspa-Mitarbeiter in den relevanten RKB Fachmodulen und der Administration; Auch hier unterstütze Collenda mit seiner Expertise.

Herausforderung Datenmigration

Die größte Herausforderung dabei war die Tatsache, dass es sich um eine unterjährige Migration handelte: Man hatte es nicht mit einem glatten Jahreswechsel zu tun und musste das entsprechende Szenario entwickeln. Dies machte den Umbau deutlich komplexer: Bei Abwicklungskonten wird jede Buchung schuldrechtlich verarbeitet, wobei das entsprechende Institut seinem notleidenden Kunden eine exakte Forderungsaufstellung zur Verfügung stellen muss. Bei einem großen Haus wie der HASPA sind dabei natürlich besonders viele Konten und Buchungen involviert. Ein anderer Punkt war die Komplexität der Daten, die nicht alle migriert werden konnten. Daher entwickelte man ein Szenario für einen harten Schnitt vor der Migration, ab dem man mit der neuen Anwendung in der Zielwelt weitermachen konnte.

Implementierung

Bei der Implementierung, die von November 2017 bis Ostern 2019 dauerte, befasste man sich zunächst mit der Konfiguration von OSPlus für die HASPA in einem iterativen Workshop-Prozess. Zunächst führte man dabei in-house eine Testumstellung durch, die ein Fachberater von Collenda technisch und fachlich begleitete. Zudem schulte man über 100 Mitarbeiter der HASPA in der Nutzung der Anwendung – Interne wie auch Vertriebsmitarbeiter. Mit der späteren konkreten Nutzung von OSPlus im Echtbetrieb sollte die Zahl der Gesamtanwender noch einmal deutlich steigen.

Zunächst wurde die Standardanwendung aufgesetzt und an die Gegebenheiten des Hauses angepasst. Dabei galt es, sämtliche möglichen Kunden- aber auch Anwendungsfälle zu berücksichtigen: Von möglichen Problemen eines großvolumigen Kreditkunden bis hin zu den Bedürfnissen der Rechtsabteilung. Zugleich waren sämtliche Schnittstellen zu Kunden oder dem Meldewesen einzurichten. Diese Arbeit war mit einem sehr hohen Testaufwand versehen, da die verzahnte Gesamtanwendung von OSPlus mit den verschiedenen Ebenen getestet werden musste.

Weiterentwicklung vor Ort

Seit dem Projektstart gibt es alle sechs Monate einen neuen Release, der jeweils intern bei der Haspa verprobt wird und mit einer ausführlichen Auswirkungsanalyse einhergeht. Zudem gibt es durch konkrete Nutzererfahrungen und Anwendungsfälle immer wieder Feinheiten und Details, die in-house nachjustiert werden. Zeitgleich findet parallel die Weiterentwicklung der RKB für alle Sparkassen Deutschlands statt, wovon auch die Haspa profitiert.

Vorteile durch die Einführung von RKB:

  • Einfacherer Workflow für die fachlichen Mitarbeiter der HASPA: Die technischen Herausforderungen im Zusammenspiel einzelner Anwendungen gibt es nicht mehr.
  • Stark verbesserte Datenqualität dank einer vernetzten integrierten Lösung.
  • Meilenstein der Synergie- und Effizienzstrategie des Instituts wurde erreicht, da die Einführung des RKB Teil der Umstellung auf das Kernbankensystem OSPlus war.
  • Verbesserte Datenqualität und die Datenintegrität im Meldewesen.
  • Geringere Kosten für Dienstleister auf Seiten der Haspa.
  • Einhaltung regulatorischer Vorgaben.
  • Vielfältige Analysemöglichkeiten
  • Innovation durch Voll- oder Teilautomatisierung von Prozessen

Ausblick und Zukunft

Auch in der Zukunft werden die Themen Digitalisierung und Automatisierung von großer Bedeutung sein. Collenda ist hier ein starker Partner für die Zukunft.